Ihre Karriere bei FAK e.V.

Wir suchen Sie

  • qualifiziert - fachlich und menschlich,
  • voller Energie und Neugier,
  • mit Spaß an dem, was Sie tun,
  • bereit zu helfen und sich helfen zu lassen

Wir sind ein Team, das seine Kraft aus dem zieht, was es tut. Die Atmosphäre bei uns ist familiär, offen für Neues und auch Kritisches. Sie sollen sich so bei uns entfalten können, wie es Ihren Vorstellungen entspricht. Sie sind willkommen bei uns, und zwar vom ersten Tag an.

Wir leben den Teamgeist

  • der uns das Vertrauen unser Kunden sichert,
  • eine hohe Qualität in der Pflege und Betreuung ermöglicht,
  • durch den die gesammelte und kompakte Fachkompetenz für alle zugänglich wird,
  • und: der das Herz sprechen lässt, im Umgang miteinander und mit den Pflege- und Hilfsbedürftigen.

  • Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, auf ein Gespräch mit Ihnen.

Aktuelle Stellenangebote

Examinierte Pflegekraft (w/m)

Sie sind:

examinierte Altenpflegerin oder Altenpfleger, Krankenschwester oder Krankenpfleger und in Ihrem Beruf zwei bis vier Jahre tätig.

Die Arbeitszeit kann in Voll- oder in Teilzeit für den ambulanten Dienst in Essen erfolgen.

Arbeitsbeginn: 01.07.2018 oder später.

Reden Sie mit uns!

Telefon: 0201 83528-0

Pflegekraft auf 450 Euro Basis (m/w)

Wir suchen Sie für den ambulanten Dienst oder für unsere Pflegegruppen im Raum Essen.

Sie sind als Pflegekraft examiniert. Sie sind zum Beispiel als Arzthelferin qualifiziert und berechtigt, die Pflege LG 1 und LG 2 zu erbringen. Sie sind bei uns auch gern gesehen als Wiedereinsteiger nach Ihrer Elternzeit.

Die Arbeitszeit erfolgt im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung – auf 450 Euro Basis, vorzugsweise an Wochenenden und Feiertagen.

Arbeitsbeginn: 01.08.2018 oder später.

Das können wir miteinander besprechen!

Wir bilden Sie aus!

In der Gegenwart gut leben, arbeiten und lernen, für die eigene Perspektive etwas tun. Wir bilden Sie auch aus – zur examinierten Altenpflegerin, zum examinierten Altenpfleger, den Beruf also, der über die zukünftige Gestaltung unserer Gesellschaft entscheidend mitbestimmt.

Sie erhalten eine fundierte theoretische Ausbildung. Sie können das Gelernte bei uns sofort in der Praxis anwenden, und: Wir entlohnen Sie bereits in Ihrer Ausbildungszeit gut. Sprechen Sie mit uns darüber!

Mitarbeiter über unsere Arbeit

Mandy K. - Ich arbeite seit vielen Jahren für die Freie Alten- und Krankenpflege. Es gibt Momente, wo es hart ist, wo ich auch mal nicht weiter weiß. Warum ich trotzdem nicht aufgegeben habe? Weil wir im Team aufeinander achten. Du bist gefordert, du wirst aber ebenso aufgefangen, wenn es nötig ist. Und wer kann schon von sich sagen, dass er in jedem Moment perfekt ist. Zusammen aber sind wir das. Das macht mir immer wieder Mut. Ich spüre dann, wie die Energie zurückkommt. Das ist unbezahlbar. Und ich denke, das macht den Unterschied.

Sylvia M. - Ich bin noch nicht lange dabei und ich arbeite in der ambulanten Pflege. Ich bin eine examinierte Altenpflegerin. Die Menschen, die ich versorge und betreue, die sind mir gegenüber sehr dankbar. Sie freuen sich, wenn ich zu ihnen kommen, ihnen helfe und wir ein paar herzliche Worte wechseln können. Es ist anstrengend, ständig unterwegs zu sein, an Sonn- und Feiertagen zu arbeiten. Aber das wusste ich, als ich hier angefangen habe. Das aber, was von den zu Pflegenden zurückkommt, von ihren Angehörigen, das entschädigt für all die Kraft, die ich hier reinstecke. Im Team höre ich manchmal, dass ich mich weiterentwickelt habe. Und das nicht nur fachlich, nein auch im sozialen Umgang mit den Pflege-und Hilfsbedürftigen. Das freut mich nicht nur. Es stärkt mich, weiterzumachen. Meine Arbeit in der FAK e.V. macht mir Spaß. Ich möchte sie nicht missen.

Claudia S. - Ich bin Betreuerin in der Wohngemeinschaft "Im Neuland" Was ich an meiner Tätigkeit liebe, das ist die familiäre Atmosphäre, in der wir hier zusammenarbeiten und unsere Bewohner und Bewohnerinnen betreuen. Man merkt, dass die FAK e.V. schon lange im Geschäft ist – die Erfahrungen, die Tipps, die vielfältigen Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln. Vieles von dem ist für uns selbstverständlich. Aber es gehört vor allem zum Selbstverständnis der Freien- und Alten Krankenpflege. Und wenn ich mit meinen Bewohnerinnen oder den Bewohnern spreche, merke, dass sie sich wohlfühlen – ja dann geht es mir auch gut. Das kann man nicht erzählen. Man muss es erleben.