Unser Pflegeleitbild

Wie wir ticken

Wir wollen hier nicht in Schönschrift etwas niederschreiben, das uns oberflächlich gut dastehen lässt. Nein. Unser Pflegeleitbild ist eine Konzeption, gewachsen über Jahre, Jahrzehnte. ... weiterlesen »

Warum sind wir überzeugt von dem, was wir tun? Weil wir diesen Weg bewusst gegangen sind. In den achtziger Jahren wussten wir, dass sich etwas ändern muss, wenn der Mensch wahrhaftig in den Mittelpunkt des Pflegegeschehens rücken soll, er also der Ausgangspunkt sein soll, das Ziel und zugleich den Weg darstellt, den wir jeden Tag gehen, immer wieder aufs Neue.


Unsere Philosophie

Wir setzen als gemeinnützige Einrichtung auf eine ganzheitliche Pflege und Betreuung. Wir sehen in jedem pflege- und hilfsbedürftigen Menschen eine Persönlichkeit, geprägt durch individuelle physische, psychische, soziale und kulturelle Bedingungen und Erfahrung. Die Biographie des einzelnen Pflegebedürftigen erfährt durch uns eine besondere Wertschätzung und sie wird in die Bestimmung der individuellen Pflegemaßnahmen miteinbezogen.


Das Besondere an uns

Wenn es etwas gibt, was uns besonders macht, was unsere Identität ist, dann dies: Wir haben viele Jahre darum gerungen, dass die uns anvertrauten Menschen in der Pflege und Betreuung ganzheitlich versorgt werden - das heißt, aus dem Blickwinkel der körperlichen, geistigen und psychischen Aspekte, den individuellen Besonderheiten, den Persönlichkeitsmerkmalen, die einen jeden Menschen nun mal einzigartig machen. ... weiterlesen »

Die theoretische Grundlage für diesen umfassenden Ansatz fanden wir in den Schriften von Monika Krohwinkel zu den AEDL – "Aktivitäten und existenzielle Erfahrungen des Lebens".

Sie veröffentlichte 1984 ihre Ansichten darüber, wie ein nachhaltiges Pflegemodell aussehen soll, in einer Zeit also, in der wir ebenfalls auf der Suche nach neuen Wegen in der Pflege waren. Nicht zuletzt deshalb bildet es einen wichtigen theoretischen und praktischen Baustein in unserer Konzeption, die wir durch eigene Wissenserfahrung und praktische Anwendungen stetig weiterentwickeln.


Von der Vision zum Handeln

Wir haben vor vielen Jahren Visionen gehabt. Daraus wurden Ziele und schließlich hat sich daraus unser Bild von dem entwickelt, was wir unter einer hohen Qualität im Pflege- und Betreuungsprozess verstehen. Sie werden sich vielleicht als Leser sagen: "Schön und gut, aber wie bekomme ich heraus, ob die es wirklich ehrlich meinen mit mir, mit meinem Angehörigen?" ... weiterlesen »

Wir können darauf keine erschöpfende Antwort geben. Das ist nur möglich, wenn wir uns kennenlernen, miteinander sprechen, Sie im direkten Gegenüber Ihre Fragen loswerden und wir unsere Argumente gegeneinander abwägen. Eine verlässliche Größe allerdings gibt es: Schauen Sie sich einfach an, wie das Team miteinander umgeht, wie Führungskräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommunizieren. Da bedarf es nicht der Klärung großer Sachverhalte. Im Gegenteil. Das erfahren Sie, wenn Sie den täglichen Umgang beobachten. Und der beginnt schon, wenn Sie in das Gebäude kommen, wie Sie empfangen werden, wie Mitarbeiter untereinander sprechen - beim Vorbeigehen an Ihnen.


Der sensible Umgang beginnt im Team

Warum ist das so wichtig? Weil der gute, sensible und offene Umgang untereinander die eherne Voraussetzung dafür ist, wie die Mitarbeiter dann mit Ihren Angehörigen umgehen. Ist der Ton respektvoll, humorvoll, wertschätzend? Hilft man sich gegenseitig, selbst in mit Stress beladenen Momenten? ... weiterlesen »

Das sind die Dinge, auf die wir achten und die Sie anfangs nicht bis ins Detail mitbekommen. Aber ein Gefühl davon, wie es zugeht, das sehen Sie bereits im ersten Gespräch mit uns, in unseren Räumen. Wir wollen keine Einrichtung sein, die nach außen blendend dasteht und nach innen die Probleme übergeht.

Uns geht es nicht darum, dass wir vielleicht Fehler begehen. Keiner kann das von sich behaupten, nämlich fehlerfrei zu sein – wir setzen aber auf eine Kultur des Miteinanders, die Fehler und Versäumnisse weitestgehend vermeidet, weil wir auf uns achten. Und wir wollen ein offenes, kritisches Betrachten der Dinge so wie sie sind, und nicht so, wie wir sie sehen möchten. Nur dann können wir die Qualität auf dem hohen Niveau halten, die uns andere bestätigen. Gutes spricht sich selten herum. Es wird vorausgesetzt. Und wir möchten, dass Sie in diesem Zusammenhang möglichst viel bei uns voraussetzen.


Was sind die Eckpfeiler dieses Leitbildes?

Wir agieren gemeinnützig. Das war uns bei der Gründung wichtig – der Gesellschaft etwas zu geben, indem wir uns um die alten, die kranken Menschen kümmern. Deshalb der Name "Freie Alten- und Krankenpflege – FAK e.V." Das ist nicht nur eine Rechtsform, sondern der tragende ethische Gedanke unseres Handelns. Wir verstehen uns als eine Gemeinschaft, die vom Zusammenhalt profitiert, von der Zusammenarbeit all derjenigen, die am Pflegeprozess beteiligt sind – Pflegefachkräfte und Pflegehelfer, Hauswirtschaftskräfte, Ärzte, Therapeuten, Angehörige. Nur die interdisziplinäre Unterstützung, der offene Austausch zu Problemen, die Nutzung von Netzwerken bringen uns voran – zum Wohle des Patienten. ... weiterlesen »

Selbstbestimmt bleiben

Wir arbeiten mit Ihnen so, dass Sie möglichst viel darüber erfahren, wie Sie sich selbst helfen, Ihren Weg selbstbestimmt gehen können. Das schließt ein, Ihnen und Ihren Angehörigen zu zeigen und zu helfen, wie die bisherige Lebensqualität bewahrt werden kann und da, wo es möglich ist, auch ausgebaut wird.

Die Tatsache, dass Sie und Ihre Angehörigen möglichst souverän durch das eigene Leben gehen hat uns schon früh zu der Erkenntnis geführt, das Thema des Betreuten Wohnens zielstrebig anzugehen. Das mündete schon frühzeitig in die Idee Wohngemeinschaften zu initialisieren und zu begleiten. Hier schaffen wir die Möglichkeit, und zwar außerhalb eines Alten- oder Pflegeheimes, die Betreuung und Pflege zu erhalten, die Sie oder Ihre Angehörigen benötigen. Und zugleich wohnen und leben Sie weiterhin in einer häuslichen und familiären Atmosphäre, begleitet von Fachkräften, die eigens dafür geschult und ausgebildet sind.

Den Lebensweg achten

Wir wollen, dass Ihre Biographie und die Ihrer Angehörigen weiter geachtet wird, wir so erfahren, was Ihnen wichtig ist, was Sie geprägt hat in Ihrem Leben und wo wir von Ihnen noch etwas für das Leben lernen können. Eigenständig denken, handeln, fühlen, solange das möglich ist – diese ganz spezifischen Lebensqualitäten wollen wir bei Ihnen oder Ihren Angehörigen erhalten, aktivieren. Positive Lebensgefühle stärken, die Neugier auf das Leben mobilisieren – das sind prägende Inhalte unserer Philosophie.

Würdevolle Sterbebegleitung

Zum Leben gehört der Tod. Eine Wahrheit, die nicht leicht über die Lippen oder über das geschriebene Papier geht. Sie zu akzeptieren und deshalb auch diesen Prozess positiv zu gestalten, dem Sterben das Grauen zu nehmen, diese Phase ebenfalls als einen eigenen Reichtum zu erfassen, für Sie oder Ihre Angehörigen da zu sein – intensiv, sensibel, mit all unserem Fachwissen, das ist uns sehr wichtig.

Grundwerte in der Praxis leben

Für uns ist die Würde des Menschen unantastbar. Das steht im Grundgesetz und dem fühlen wir uns verpflichtet. Pflege- und Hilfsbedürftige können auf unsere Hilfe rechnen, unabhängig von Konfession, politischer Anschauung, sexueller Orientierung oder nationaler Zugehörigkeit. Wir arbeiten in einem Team, in dem wir die Werte leben, die wir hier aufgeschrieben haben. Wir wollen keinen Bruch in dem, was wir meinen, sagen und dem was wir tun. Wir glauben, dass man sich berufen fühlen muss für das, was wir tun und das wir begeistert und mit viel Spaß und Energie unsere Ziele erreichen, unsere Aufgaben erfüllen können.

Beständig handeln, permanent erneuern

Wir lernen ständig weiter, erneuern Prozesse, wenn sie veraltet sind, erneuern unsere Ideen, vervollkommnen sie, wenn wir dadurch unsere Qualität in der Pflege und Betreuung weiter ausbauen können. Das macht uns aus – die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Freien Alten – und Krankenpflege e.V. Wir verstehen unsere Arbeit als Hilfe zur Selbsthilfe für unsere Kunden. Wir achten darauf, dass sie fähig sind, Entscheidungen zu treffen, möglichst selbstkritisch zu agieren, ihre Freizeit selbst zu bestimmen. Offen sein und klar sein in unserem Verhalten und in unseren Ansagen - das ist uns wichtig und das machen wir zu unserem Anliegen.

Wir sehen in jedem Kunden einen Menschen mit eigener gewachsener Biographie, mit eigenen Fragen und Antworten, Ängsten und Erwartungen, Bedürfnissen und Lebensgewohnheiten, Weltanschauungen und persönlichem Umfeld.

Auf diese Individualität wollen wir uns einlassen, sie akzeptieren und achten. Wir sind selbstkritisch, geben uns nicht mit dem Erreichten zufrieden, sondern entwickeln uns weiter - fachlich, menschlich und sozial. Wir arbeiten teamorientiert, sind offen, setzen auf Vertrauen und gegenseitige Akzeptanz. Fort- und Weiterbildung sind uns wichtig, mit dem Ziel, den Pflegesachverstand auf hohem Niveau zu halten. Das Leitbild ist für uns in diesem Zusammenhang die Grundlage und Orientierungshilfe, die Pflegequalität auszubauen. Die Gesundheit des Einzelnen, der Familien und Gruppen zu fördern - das ist unser Ziel.